Aug
    5
    So
    AWO rennt @ Sportplatz RW Sutthausen
    Aug 5 um 10:30

    Laufveranstaltung “AWO rennt” geht in die 4. Runde!

    Zum vierten Mal richtet die AWO für die Region Osnabrück e.V. am Sonntag, den 5. August 2018 um 10:30 Uhr die Laufveranstaltung “AWO rennt” im waldigen Hörner Bruch im Stadtteil Sutthausen aus.

    Vom Sportplatz des Rot-Weiß-Sutthausen ausgehend verlaufen die einzelnen Distanzen als Rundkurs mit den Strecken 5 km, 10 km und 21 km. Zusätzlich wird auf der 21 km-Distanz die vierte Osnabrücker Staffelmeisterschaft stattfinden, die Firmen, Schulen, Vereine und andere interessierte Staffelläufer ansprechen wird. Außerdem wird eine kurze Strecke als Kinderlauf angeboten.

    Ein buntes Familienfest mit Musik, Aktionen für Kinder, Kaffee und Kuchen sowie Würstchen und Getränke begleitet die Veranstaltung auf der Wiese am Sportplatz.

    Treffpunkt für alle Laufwettbewerbe ist das Sportgelände RW Sutthausen, Ernst-Stahmer-Weg, 49082 Osnabrück. Parkplätze an der Kirche und in den Nebenstraßen.


    LäufeStartzeitStartgeld
    21 km Einzelstarter11:00 Uhr15,00 €
    21 km Staffeln11:00 Uhr30,00 € pro Staffel
    10 km Lauf14:15 Uhr10,00 €
    5 km Lauf14:15 Uhr7,00 €
    5 km Walking14:15 Uhr5,00 €
    400 m Kinderlauf14:20 UhrKeine Kosten

    Mit einer Anmeldung erkennen die Läufer*innen ausdrücklich die Satzungen und Ordnungen des DLV, insbesondere die Deutsche Leichtatletik-Ordnung (DLO), den DLV-Anti-Doping-Code (DLV-ADC) und die Internationalen Wettkampfregeln (IWR) an und unterwerfen sich den entsprechenden Bestimmungen.

    Bedingungen Staffellauf
    Eine Staffel besteht aus 4 Läuferinnen, Läufern oder gemischt (2 weiblich/2 männlich). Jede/r läuft die Strecke mit dem Staffeltransponder ein Mal. Bei Verlust des Transponders ist eine Wertung nicht mehr möglich.

    Zeitnahme
    Teilnehmer*innen des Laufes/Wettkampfes benötigen zur Zeitnahme einen RFID-TAG. Bei den RFID-TAG´s handelt es sich um RFID-Etiketten, die auf ein Trägerband geklebt und am Schuh befestigt werden. Es sind Einmaletiketten und werden vom Veranstalter zur Verfügung gestellt. Bei Start und Ziel wird durch Funkübertragung die exakte Start- und Endzeit fehlerfrei ermittelt.


    Anmeldung online hier: www.laufen-os.de

    Zeitnahme/Wertung
    5 km Walking ohne Zeitnahme
    5 km Nettozeitmessung nach DLO in 5er Jahrgangsklassen
    10 km Nettozeitmessung nach DLO in 5er Jahrgangsklassen
    21 km Einzelstarter Nettozeitmessung nach DLO in 5er Jahrgangsklassen
    21 km Staffeln Nettozeitmessung, Frauen, Männger, Mixed (2 weibl., 2 männl.)
    Kinderlauf ohne Zeitnahme


    Achtung
    Voranmeldungen sind nur mit Überweisung des Startgeldes gültig. Mit der Anmeldung erklären die Teilnehmer*innen, dass sie ausreichend trainiert haben und körperlich gesund sind.

    Anmeldeschluss ist der 1. August 2018

    Nachmeldungen
    Am Veranstaltungstag bis 30 Minuten vor dem Start möglich zzgl. 2,00 Euro

    Startnummernausgabe
    Am Veranstaltungstag im Organisationsbereich (auf der Wiese)

    Verpflegung
    2 Verpflegungsstellen im Start-/Zielbereich (Wasser, Tee, Obst, Mineralgetränke)

    Umkleiden/Duschen
    Im Sart-/Zielbereich (Räumlichkeiten der Sportanlage RW Sutthausen)

    Toiletten
    Im Start-/Zielbereich und in den Räumlichkeiten der Sportanlage RW Sutthausen

    Haftung
    Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für Schäden jeglicher Art.

    Streckenübersicht
    5 km, 10 km, 21 km, Kinderlauf

    Veranstaltungs-Nr. 18V0909993130001

    Aug
    7
    Di
    Menschen in Peru @ Johannisstraße 37/38, 49074 Osnabrück
    Aug 7 um 18:30

    Menschen in Peru

    Auswirkungen des Bergbaus auf die ländliche Bevölkerung in Peru

    Peru ist reich an Bodenschätzen, wie Gold, Silber und Kupfer. Diese Edelmetalle wurden bereits von den Inkas abgebaut und genutzt. Doch seit etwa 30 Jahren ist der Bergbausektor in Peru stark privatisiert. In den entlegensten Regionen des Landes werden die begehrten Metalle abgebaut, vor allem von internationalen Firmen Metalle exportiert, z.B. auch nach Deutschland. Die peruanische Regierung wirbt mit Wohlstand und Entwicklung durch Bergbau, doch die wichtigsten Bergbaugebiete in Peru sind gleichwohl die ärmsten Regionen des Landes. Peru ist etwa vier Mal so groß wie Deutschland und 20 % der Landesfläche ist für den Bergbau konzessioniert (d.h. der Untergrund ist an private Unternehmen verkauft). Doch der Bergbau wird leider oft ohne Rücksicht auf Mensch und Natur umgesetzt. Die Menschen in den Bergbauregionen  – häufig Kinder – leiden stark unter den Auswirkungen des Bergbaus, z.B. durch verseuchtes Wasser oder Luftverschmutzungen, es kommt zu Krankheiten und Ernteausfällen. Insgesamt gibt es deshalb in Peru etwa 100 Bergbaukonflikte.

    Mattes Tempelmann (AGEH/Comundo Fachkraft) lebt mit seiner Familie seit 2014 in Peru und arbeitet im Red Muqui, einer peruanischen Organisation, die sich für Umweltschutz und Einhaltung der Menschenrechte in den Bergbauregionen Perus einsetzt.

    Bei der Abendveranstaltung präsentiert Mattes einen Kurzfilm und Bilder zu den Auswirkungen des Bergbaus in Peru und spricht mit Ihnen über mögliche Alternativen und welche Verantwortung wir auch in Deutschland dafür tragen.